Drei Meilensteine für die Leseförderung im Landkreis Biberach

Kinder, die gut lesen können, haben es im Leben leichter. Lesekompetenz ist die beste Grundlage für Konzentrationsfähigkeit, Vorstellungskraft, logisches Denken und Einfühlungsvermögen.

Um die Sprach- und Lesekompetenz von Kindern zu fördern startet im Landkreis Biberach ein neues Leseförderkonzept, welches an das bundesweite Leseförderprogramm „Lesestart" anknüpft. Ziel ist neben der Förderung der Sprach- und Lesekompetenz von Kindern die Eltern frühzeitig zum Vorlesen zu motivieren.
Finanziert wird das Projekt des Landkreises über 5 Jahre hinweg durch die Bruno-Frey-Stiftung.

Kindertagesstätten erhalten auf Antrag einen finanziellen Zuschuss für die Einrichtung und den Ausbau von Lesenestern, Büchertauschregalen u.ä..
Grundschulen können kostenfrei geschulte Lesebotschafter*innen über die Stadtbücherei buchen, die bei einem Elternabend über die Wichtigkeit des Lesenlernens und Vorlesens informieren. Alle Eltern erhalten in diesem Rahmen auch ein Erstlesebuch für ihr Kind, ergänzt durch einen mehrsprachigen Flyer für Eltern.
Darüber hinaus finanziert die Bruno-Frey-Stiftung im April 2020 einen Fachtag für die Erzieherinnen zu diesem Thema.
Die Verteilung eines altersgerechten Kinderbuches bei der Einschulungsuntersuchung durch das Kreisgesundheitsamt hat sich bewährt und wird in dieser Form beibehalten.

Lesen bringt´s knüpft nahtlos an das Bundesprogramm Lesestart an. Hier erhalten Eltern in drei aufeinander folgenden Jahren für ihre Kinder im Alter von 1, 2 und 3 kostenfreie Lesestart-Sets. Im Idealfall erhalten damit im Landkreis Biberach alle Kinder und deren Eltern zwischen dem 1. und 7. Lebensjahr, fünf Buchsets zur Förderung der Lese- und Vorlesemotivation. So kommen Kinderbücher in jeden Haushalt - und das unabhängig von familiärer sozialer Struktur oder Bildungsaffinität.

 

Foto: Landratsamt